Meeresbiologische Tage der Klassen 4CR und 4BR
titelbildMittwoch (09.09. 2015) - Der Abreisetag
An diesem Tag versammelten sich alle Schüler um 7:40 vor der Schule, um dort ihr Gepäck zu verladen. Pünktlich um 8:00 Uhr saßen alle im Bus und die Fahrt konnte endlich beginnen. Unser erstes Ziel lag in Slowenien: die beeindruckende Tropfsteinhöhle von Postojna. Es handelt sich hierbei um die zweitgrößte für Touristen erschlossene Höhle der Welt! Dort genossen wir eine detailreiche und interessante Führung und lernten viel Neues zum Thema Tropfsteine.

Nach diesem Aufenthalt ging es mit dem Bus direkt zu unserer Unterkunft nach Rovinj weiter. Dort angekommen stillten wir natürlich erst einmal unseren Hunger. Nachdem jeder satt war, holten wir unsere Koffer aus dem Bus und jeder bekam ein riesengroßes Zimmer zugewiesen. Im Zimmer angekommen fielen alle müde ins Bett.

 Donnerstag(10.09. 2015) - Der erste Tag
Am ersten „richtigen“ Tag ging es nach einem ausgiebigen Frühstück in voller Schnorchel-Montur zum Tauchtraining, wo wir unser Können beweisen mussten. Danach konnte es losgehen und wir erkundeten zum ersten Mal die spannende Unterwasserwelt des Mittelmeeres. Für viele waren natürlich die Spiegeleiquallen am faszinierendsten, die wir in der Nähe des Strandes entdeckt haben. Bei ganz genauem Hinsehen haben wir sogar einen bestens getarnten Drachenkopf gesehen!
Nachdem sich alle in der Mittagspause entspannt und gestärkt hatten, gingen wir zu der für Kroatien und den gesamten Mittelmeerraum typischen Felsenküste. Dort angekommen erhielten alle einen Stoß mit Informationsblättern zur Zonierung der Felsenküste und zum Leben über und unter Wasser. Nach einer Einführung von Frau. Prof. Traxler erkundeten wir selbst diesen besonderen Lebensraum voller Pferdeaktinien, Felsenkrabben, Seepocken und vielen anderen speziell angepassten Lebewesen.
Vor dem Abendessen stand noch die wunderschöne Altstadt von Rovinj auf dem Tagesplan!
Da wir am nächsten Tag den Lebensraum Seegraswiese erkunden würden, gab es am Abend noch einen Vortrag von Frau Prof. Bofill zu diesem Thema. Wir lernten vieles über die schützenswerte Artenvielfalt und die Bedrohung der Seegraswiese.

dscn0968
symbiose_fisch_spiegeleiqualle
 img_6964  dscn0830c_19

Freitag (11.09. 2015) – Seegraswiese & „Grottentauchen“
Nach einer wirklich kurzen Wanderung gelangten wir zu einer kleinen, versteckten Bucht und die ersten Mutigen wagten sich in das türkisblaue, aber eiskalte Meer. Man wurde aber für die Kälte sofort entschädigt, denn in der Seegraswiese konnten wir auch die zu den größten Muscheln gehörende Steckmuschel sehen. Auch eine Seegurke wurde raufgetaucht und am Abend genauestens beobachtet. Im durchsichtigen Aquarium konnte man ihre Tentakel besonders gut sehen. Wir fanden auch viele Schnecken und Einsiedlerkrebse. Natürlich brachten wir sie wieder ins Meer zurück! Leider sind Seepferdchen so selten und trotz intensiver Suche fanden wir keines.
Am Nachmittagsprogramm fuhren wir zu einem anderen Schnorchelplatz, dort konnte man zwischen Felsenschluchten hindurchtauchen und viele farbenfrohe Schwämme, Schleimfische, und Zweibindenbrassen entdecken. Ein absolutes Highlight waren aber die beiden Seespinnen, die wir am Meeresgrund beobachten konnten.

Samstag (12.09. 2015) - Tag auf hoher See Nach einer Stunde Fahrzeit erreichten wir die meeresbiologische Schule in Pula, wo wir nach einer kurzen Schnorchelschulung ein Boot bestiegen und damit an die Südspitze Istriens fuhren. Das Highlight war natürlich die Höhle, die wir erschnorcheln konnten. Auch die vielen Fischschwärme beeindruckten uns sehr. Und endlich fanden wir auch einen Seestern!
Den Abend verbrachten wir noch in Rovinj und dann hieß es leider auch schon Koffer packen!

Zum Schluss möchte ich mich bei Frau Professor Patha, Frau Professor Bofill, Frau Professor Traxler und Oliver Bruck bedanken, die uns immer geholfen haben, wenn wir Fragen hatten. Thomas Kolasinski (4C)