Projekttage Berlin 6CG
p9210023Vom 21.9.-24.9. waren wir, die 6CG in Berlin. Gleich am ersten Tag besuchten wir schon zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, das Brandenburger Tor, den Alexanderplatz und den Fernsehturm, von dem aus man die ganze Stadt überblicken kann. Abendessen waren wir im Hard Rock Café, wo wir uns alle leckere Burger und überteuertes Wasser gönnten.

 

p9210047
p9210055
 p9210063  p9220114

Tag 2 startete mit einem Besuch des jüdischen Museums, wo wir eine sehr interessante Führung bekamen. Weitere Highlights waren das Denkmal der ermordeten Juden, der Potsdamer Platz, der Berliner Dom mit Besteigung der Kuppel und das DDR-Museum. Völlig erschöpft kamen wir dann um 21 Uhr in unser Hotel, wo einige von uns noch den Ausblick von der Dachterrasse unseres Quartiers genossen.

p9220172
 p9220179
 p9230199  p9230223

Der nächste Tag startete mit einer abenteuerlichen Kanu-Tour auf der Spree. In 3-Mann/Frau-Booten paddelten wir flussaufwärts an dem imposanten Wasserkunstwerk ‚Molecule Man‘ , interessanter Architektur, aufregendem Graffiti und den bekanntesten Nachtklubs der Stadt vorbei. Auf diese Art lernten wir Berlin von einer ganz anderen Perspektive kennen, die nicht alle TouristInnen erleben dürfen. Weiter ging es dann ins Neue Museum zur Nofretete und am Abend bekamen wir noch eine Führung durch den Reichstag. Besonders schön war der Ausblick auf das nächtliche Berlin von der Kuppel und dem Dach des imposanten Gebäudes.

 p9240379 p9240403

Am Tag 4 setzten wir uns nochmal intensiv mit der Trennung Berlins durch die Mauer auseinander, indem wir die Gedenkstätte an der Bernauer Straße und den Checkpoint Charlie besuchten. Unterstützt wurden wir dabei von unserer lieben Führerin Ulrike Manthei, die als Zeitzeugin viele rührende und bedrückende Geschichten erzählen konnte. Ausklingen ließen wir unseren gelungenen Berlinaufenthalt noch bei einem gemütlichen Mittagessen beim Italiener, bevor wir den Bus zum Flughafen nahmen.

Abschließend möchten wir uns noch ganz herzlich bei unserer engagierten Frau Professorin Teimel, Ihrem lieben Mann und ebenfalls ihren Freunden/Innen bedanken, die auch an der Reise teilgenommen haben und ohne die diese Tage nie so ein Erfolg hätten werden können!