High-end journalism meets BG&BRG Biondekgasse
img_0385_2Auf Einladung der Schülervertretung besuchte Armin Wolf am 12. Mai das BG&BRG Biondekgasse, um mit den sechsten und siebten Klassen über Journalismus, Medien und Politik zu diskutieren.
Schon im Vorfeld hatten sich die Schüler/innen im Unterricht mit der Thematik auseinandergesetzt und bekamen dann die Gelegenheit, ihre Fragen an Armin Wolf zu richten. Ergebnis waren interessante Diskussionen unter anderem über den Unterschied zwischen kritischem Journalismus und „Wadlbeißerei“.

Armin Wolf berichtete mit bemerkenswerter Offenheit über seine Erfahrungen. Allerdings sind „bad news nicht die einzigen good news“: So schilderte Armin Wolf die Bemühungen des ORF im Sinne eines konstruktiven Journalismus, die Nachrichtensendungen nicht nur den Problemen, sondern auch der Lösungsfindung zu widmen.
Tatsache ist jedoch: auch konstruktiver Journalismus kann es nicht allen Recht machen. Denn während der Flüchtlingskrise, so Wolf, sei es dem ORF gegenüber wiederholt zu Anschuldigungen gekommen, die Lage zu beschönigen, wenn über erfolgreiche Maßnahmen berichtet wurde. Am Ende des Tages gilt dann wohl doch: „Hund beißt Frau“ hat keinen Newswert, „Frau beißt Hund“ hingegen schon.
Neben diesen Denkanstößen und neuen Informationen stellte das Projekt für die Schüler/innen auch eine Gelegenheit dar, einen Einblick in eine Welt zu gewinnen, die sie sonst nur aus der ZIB 2 kennen.